Video Embed

Der Fortschritt

Die Menschheit hat den moralischen Tiefpunkt erreicht, und wie ein selbstlaufender Apparat mahlen die Räder der Gier und Korruption unaufhörlich weiter. Dieser Mechanismus der Verdorbenheit ist fest in das Gefüge der Gesellschaft eingebettet. Niemand entkommt seinem Griff. Die kleinen Gewinne, die immer seltener werden, fallen den wenigen zu, die als Stabilisatoren dieses Systems dienen. Es ist eine absurde Ironie: jene, die die Korruption vorantreiben, sollen die Balance halten und so das Unvermeidliche hinauszögern.

 

Diese Eliten, Meister der Täuschung und Vetternwirtschaft, schöpfen den letzten Tropfen des gesellschaftlichen Wohlstands ab. Ihre Gewinne werden jedoch immer kleiner, ein sicherer Vorbote des nahenden Endes. Doch anstatt den Niedergang zu erkennen, klammern sie sich nur umso verbissener an ihre Macht, wie ein Ertrinkender, der nach einem Strohhalm greift.

 

Die Masse, blind und träge, folgt diesem Pfad der Verderbnis. Sie werden in einen Zustand der Apathie und Abhängigkeit versetzt, unfähig, die eigene Rolle im großen Spiel zu begreifen. Jeder Schritt, den sie in Richtung des Abgrunds machen, wird von der unsichtbaren Hand der Korruption geleitet, die wie ein präziser Uhrmechanismus funktioniert.

 

Es ist ein feiner Determinismus, eine fatale Maschinerie, die keine Möglichkeit der Abkehr zulässt. Jeder Versuch, sich aus diesem Kreislauf zu befreien, wird von der allgegenwärtigen Korruption erstickt. Inmitten dieses selbstzerstörerischen Schauspiels stehe ich als Beobachter, ein Teil des Ganzen und doch getrennt durch das Bewusstsein des Unausweichlichen.

 

Die Gier und Korruption, diese unersättlichen Triebkräfte, prügeln die Menschheit unaufhaltsam voran, nicht in die Zukunft, sondern in den sicheren Untergang. Kein noch so verzweifelter Versuch kann den Sturz aufhalten. Es ist ein kollektives Verhängnis, ein System, das nur in seinem eigenen Zerfall gipfeln kann. Und so bleibt nur noch das Warten auf das unausweichliche Ende.

Kommentar veröffentlichen

Neuere Ältere

+++Werbung +++

Bücher von Axel Aldenhoven